Überblick

© Projektentwicklung Stade/ Friedrichs

Das Technologiezentrum war Keimzelle für das CFK-Valley Stade (www.cfk-valley.com), das durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem VDI zu einem von rund 120 bundesweiten Kompetenznetzen erklärt wurde. Errichtet wurde das Technologiezentrum durch die Projektentwicklung Stade GmbH & Co. KG. Die Gesellschaft wurde auf Beschluss des Rates der Hansestadt Stade am 16. Dezember 2002 gegründet. Komplementärin ist die Stadt Stade Beteiligungsgesellschaft mbH. Geschäftsführer sind Thomas Friedrichs, Wirtschaftsförderer der Hansestadt Stade und Christian Lübbers, ehem. Leiter des Fachbereiches Bauen und Stadtentwicklung.

Mit der Planung und Bauleitung des Bauvorhabens war eine Arbeitsgemeinschaft, bestehend aus dem Architekturbüro Thalen Consult GmbH aus Neuenburg (www.thalen.de) sowie der SHI Planungsgesellschaft mbH aus Oldenburg (www.shi-ol.de), beauftragt.


Begleitet wurde das Projekt durch die BauBeCon Sanierungsträger GmbH, Bremen (www.baubecon.de), die Steuerberatersozietät Schulze & von Busch, Stade (www.stade.de), und die Volksbank Stade-Cuxhaven (www.vobaeg.de).

Die Errichtung des Technologiezentrums wurde mit einem Zuschuss von 4 Mio. EUR durch das Land Niedersachsen gefördert. Insgesamt betrug die Investitionssumme rund 8,1 Mio. EUR netto. Die über die Zuschussmittel hinausgehende Summe wurde am Kapitalmarkt aufgenommen. Ein Teil dieser Mittel wird über ein Darlehen der Europäischen Investitionsbank bereitgestellt.

Ein Großteil des Bauvolumens wurde europaweit öffentlich nach Einzelgewerken ausgeschrieben. Mehr als 45 verschiedene Gewerke wurden beauftragt. Mit wenigen Ausnahmen, bei technischen Spezialgewerken, kamen die meisten Auftragnehmer aus Norddeutschland und zählen zu den mittelständischen Betrieben. Beim größten Gewerk, den Rohbauarbeiten, setzte sich die Arbeitsgemeinschaft Lindemann/Stade (www.lindemann-stade.de) und Schröder/Bremervörde durch.

Die Bauarbeiten für das Technologiezentrum wurden im April 2003 aufgenommen, nachdem am 30. Januar 2003 der Spatenstich mit der damaligen Niedersächsischen Wirtschaftsministerin Frau Dr. Susanne Knorre erfolgte. Am 10. Juli 2003 wurde der Grundstein gelegt. Richtfest war am 9. Dezember 2003 mit Herrn Dr. Wilhelm Krautwig, Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr. Fertig gestellt und bezogen wurde das Technologiezentrum fristgerecht zum 1. Juli 2004. Die offizielle Einweihung fand am 8. November 2004 durch den Staatssekretär Joachim Werren vom Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr statt.